Mittwoch, 9. November 2011

Tanzliebe - die Rumba

Dienstags ist immer Tanzkreis in unserer Tanzschule und das bedeutet für meine Lieblingstanzlehrerin, dass wir ihre Nerven auf eine harte Probe stellen. Bei diesen Tanzkreisen kann nämlich jeder ab eine gewissen Tanzkönnen mitmachen und das bedeutet aber auch, dass jeder ein anderes Können mitbringt :-(
Es wäre eine Möglichkeit zuerst abzuklären, wer was schon kann, aber da man dabei nach unzähligen Stunden wahrscheinlich noch keine Einigkeit hat, starten wir einfach immer frisch fröhlich mit einer ganz neuen Figur, die bisher mit größter Wahrscheinlichkeit noch gar keiner kann. Somit sind dann alle am gleichen Level - keiner kanns!

 
Gestern sind also alle Tanzbären und Tanzmäuse mit dem Level "keiner kanns"  und mit einem großen Paket an Motivation im Gepäck in die Tanzschule gepilgert. 

Es hieß für alle - RUMBA


Rumba ist ein lateinamerikanischer Gesellschafts- und Turniertanz im 4/4-Takt mit üblicher Weise 28 Takten pro Minute. Bei der Rumba sind für den Einzelnen die kreisenden Hüftbewegungen sehr wichtig, als Paar das Zusammenspiel: Die Dame spielt den arrogant-dominanten Part (find ich gut *grins), die den Herrn mal in ihre Nähe - und darauf sofort wieder abblitzen lässt - das macht richtig viel Spaß :-) *hihihi


Die gestern zu lernende zusammengesetzte Figur hat ja noch recht einfach mit einer normalen Damendrehung begonnen, aber dann gings los: Cross body lead, Schal, Fenster, Körbchen, Wickler, Spiraldrehung, Körbchen, Wickler und dann mit einer Spiraldrehung das ganze wieder auflösen.
Und wenn jetzt jemand glauben sollte, dass ich gerade einen schweren Rausch habe, dann muss ich das leider negieren - die einzelnen Figuren heißen wirklich so!


2 Millionen Drehungen und 1 Million Umwicklungen später haben wir es dann geschafft die schlimmsten Verknotungen zu lösen. Zeitweise war uns selbst nicht ganz klar welche Hand jetzt zu wem gehört und wie die Hand sich an dieser Stelle befinden kann, wo sie ja eigentlich an der Schulter angewachsen sein sollte. Unsere Beine haben glücklicherweise immer das getan, was wir ihnen angeschafft haben und daher gabs rein zehentechnisch keine Verluste zu vermelden!


Es hat aber wie immer unheimlich viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die Perfektionsstunde am Sonntag, wo wir die neue Figur ausgiebig üben können. Hoffentlich verknoten wir uns nicht unentknotbar :-)

1 Kommentar:

  1. Das klingt für mich nach Yoga! ;o)

    die knotenliebende
    mole

    AntwortenLöschen

Sag einfach was du denkst!

Vielen Dank :-)