Sonntag, 22. Januar 2012

Verlosung

Ich habe euch aus Malaysien eine Kleinigkeit mitgebracht!... :O)

Ich habe hier eine kleines, süßes, einsames Kuching-Kätzchen für euch. 
Das Kätzchen soll euch Glück bringen und sieht dabei auch sehr dekorativ aus.
Vielleicht kann sie ja euer Herz erobern.
Und darf bei euch einziehen?
Die Bedingungen sind ganz einfach:
1. Ganz Wichtig! Schreibt einen Kommentar unter diesen Post! Sonst weiß ich ja nicht, dass Ihr mitmachen wollt!
2. Verlinkt das kleine Bildchen aus meiner Sidebar bei Euch im Blog. Mit Link zu meiner Verlosung! 
3. Werdet neuer Leser meines Blogs und erhaltet ein Extra - Los!

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!! ;O)
Jetzt hoffe ich auf zahlreiche Teilnahme, damit das Kätzchen aus Kuching bald ein neues Zuhause bekommt!

Samstag, 21. Januar 2012

Wieder zuhause ...

Wir sind wieder gesund und munter zuhause angekommen :-)
Leider sind von unseren 4 Koffer nur 2 mitgekommen, aber die Fehlenden (meiner war natürlich bei den Fehlenden) wurden in Frankfurt geortet und werden noch heute nachgeliefert. Nachdem nur Sommerkleidung drinnen ist und diese hier ja momentan nicht gebraucht wird, ist es also nicht weiter dramatisch!
Wir hatten heute die bisher längste Nacht unseres Lebens - 18 Stunden Nacht liegen hinter uns:-)
Wir sind in Kuching um 20.00 Uhr in den Flieger nach Kuala Lumpur gestiegen und von dort über Frankfurt nach Wien. Wir sind also der Nacht hinterher geflogen und haben die 7 Stunden Zeitverschiebung im Finsteren verbracht. Gesamte Flugzeit waren knapp 16 Stunden, aber mit 2 mal Umsteigen wars natürlich ganz schön langwierig :-(
Heute werden wir sicher völlig erschöpt ins Bett fallen :-)

Freitag, 20. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.14

Der letzte Tag unserer Reise ist auch schon bald wieder vorbei :-(
In 2 1/2 Stunden (um 17.30 Uhr) werden wir vom Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Mir graut jetzt schon davor in die warme Jeans zu schlüpfen und die dicke Weste griffbereit zu halten!
Heute gab es keinen Ausflug mehr und wir haben uns den Tag nach unseren Wünschen gestalten können.
Nach dem Frühstück sind wir Richtung Waterfront marschiert und haben dort alle Geschäfte nach Mangostinen abgesucht. Leider waren wir erfolglos und können jetzt keine Mangostinen zum Kosten mit nach Hause bringen :-(
Magon und ich sind dann mit dem Wassertaxi auf die andere Seite des Sarawakflusses gefahren und haben dort den Orchideen Garten besucht. Orchideen wachsen ja hier wie Löwenzahn bei uns - überall und riesengroß :-) Wir sind vom Staunen gar nicht raus gekommen und hätten am liebsten ein paar eingepackt für unsere Wohnzimmer!
Danach wollten wir zur Garküche spazieren und dann von dort mit dem Wassertaxi wieder auf die andere Seite wechseln. Es kam aber ganz anders. Die Seite von Kuching, die auf der anderen Flussseite liegt, ist nicht für Fußgänger gemacht. Beim Überqueren einer Wiesenfläche im Park bin ich im Moor stecken geblieben - beide Schuhe hats mir ausgezogen! Ich habe sie aber glücklicherweise wieder gefunden und kurz darauf auch ein kleines Rinnsal indem ich mich wieder sauber machen konnte :-)
Dann haben uns die Straßen immer weiter vom Fluss weggeführt und einige Einheimische sind dann schon mit ihren Mopeds und Autos stehen geblieben und haben uns angeboten uns wieder zurück zu bringen. Wir waren wohl die ersten Touristen, die sich dorthin verirrt hatten :-) *grins - aber wir hattens lustig
Wir sind dann einfach wieder zurück zum Orchideen Garten spaziert und haben dort wieder das Wassertaxi genommen. Von den doch immerhin ca. 5km Fußmarsch sind wir dann ganz hungrig in ein Bistro gegangen und haben dort unsere letzten malaysischen Frühlingsrollen verspeist. *schmatz - die werden mir daheim fehlen
Am Weg zum Hotel haben wir dann noch an unsere Lieben zuhause gedacht und Dunstkuchen gekauft :-) - wenns schon keine Mangostinen gibt :-(
Jetzt werden wir uns dann schön langsam reisefertig machen und die Koffer ein letztes Mal packen :-(

Auf Wiedersehen Malaysia
- es ist ein tolles Land mit ausgesprochen freundlichen und hilfbereiten Bewohnern :-)

Wir werden uns oft und gerne an diesen Urlaub erinnern!

Hier die letzten Bilder dieser Reise:

Chauffeur des Wassertaxis
violette und ...
... sehr große ...
... und orangene ...
... knallrote und ...
... ganz viele kleine
"Villa" auf der anderen Seite des Sarawakflusses
Dunstkuchen: Traditioneller Geschmack, Heidelbeer, kunterbuntes Allerlei

Donnerstag, 19. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.13

Heute hatten wir wieder einen anstrengenden und sehr abenteuerlichen Urlaubstag.
Wir waren im Bako - Nationalpark.

Nach 30 Minuten Autofahrt mussten wir auf das Boot umsteigen, da der Park nur vom Wasser aus erreichbar ist. 27 Quadratkilometer ursprünglicher Regenwald, herrliche Felsformationen, hohe Klippen und sandige Strände erwarteten uns - und das alles bei 32°C Lufttemperatur und über 90% Luftfeuchtigkeit :-) *transpiri transpira

Kaum sind wir im Registrationcenter des Parks angekommen, konnten wir schon die berühmten Langnasenaffen beobachten. Allerdings waren die Langnasenherren wesentlich kamerascheuer als die Damen, daher habe ich nur Weibchen fotografieren können. Dabei sind uns auch die ersten Wildschweine begegnet. Die Wildschweine auf Borneo haben keine Scheu vorm Menschen und sind auch in keinster Weise aggressiv, sondern haben die Mentalität eines Hausschweins, weil sie hier nicht gejagt werden und auch nicht gegessen werden (die haben es hier gut unter den Moslems), daher kann man bis auf wenige Zentimeter an sie ran und auch die Frischlinge begutachten. *mitnehmwoll
Dann hat unsere Vormittagstour auch schon begonnen. Wir starteten am Strand und dann durch den Mangrovenwald. Da war der Weg zwar sehr sonnig, allerdings eben und unbeschwerlich. Dann gings aber los mit Dschungeltrekking - durch Felslöcher durch, an Wurzeln hochklettern und über Felsen wieder runter, über rutschige Dschungelblätter und unter Lianen durch .... und ... dann war da plötzlich ein Strand - mitten im Dschungel :-) Da war uns dann schon so richtig schön warm und wir freuten uns sehr über die Erholungspause am Strand, wo Frau Us gleich fleißig nach Muscheln gesucht hat.
Nach einigen erholsamen Minuten gings wieder Richtung Registrationcenter, wo wir unser mitgebrachtes Lunchpaket glücklicherweise nicht vor den Makaken verteidigen mussten, weil eine Gruppe Haubenlanguren dort Stellung bezogen hatte. Silberne Haubenlanguren sind angeblich sehr scheu und auch in Bako nur sehr schwer zu finden - wie gesagt - wir konnten sie vom Mittagstisch aus beobachten und sie waren dann auch noch so nett und sind bis auf ca. 15 Meter herangekommen und haben für uns vor der Kamera posiert :-)
Die Nachmittagstour ging dann so weiter wie die Vormittagstour und wir kletterten bis zu einem ganz oben (keiner im Park weiß die genauen Höhenmeter) gelegenen Aussichtspunkt. Von dort konnte man den Ausblick auf den Dschungel und das dahinterliegende Meer so richtig genießen (abgesehen vom Schweiß, der einem permanent in die Augen läuft)!
Am Rückweg sind uns dann doch noch die Gauner des Dschungels - die Makaken - über den Weg gelaufen. Frau Us wollte dann im Registrationscenter einen Kuchen essen, allerdings hat sie nach einem kurzen Handgemenge mit einem Makaken dann doch darauf verzichtet :-( der Gauner hat gewonnen und seine Beute genüsslich verspeist! Am Weg zum Boot haben wir dann in einem Strauch auch noch eine grüne Viper entdeckt - glücklicherweise in schlafendem Zustand! *keiner hat sich sie wecken getraut - warum wohl??
Durchgeschwitzt aber sehr zufrieden haben wir dann die Rückreise zum Hotel angetreten und kurz nach der Ankunft im Hotel hat es auch schon zu regnen begonnen und sich ein richtiges Gewitter entwickelt.

Im Regen sind wir dann wiedermal ins Zentrum zum Abendessen gewandert. Heute hatten wir auch wirklich alle unseren grünen Poncho an - die Grünmännchen sind also geschloßen ausgerückt zur Nahrungsaufnahme ;-)

Heute gibts sehr viel Bilder, weil es in Bako so viel zu sehen gab:
Bootsfahrt zum Bako - Nationalpark
Langnasenaffenweibchen mit kurzer Nase (die der Männchen ist 4x so lang)
Wildschwein - Nachwuchs *ursüß
ausgewachsene Wildsau
Mangrovenwald bei Ebbe
wir kletterten über Felsen ....
... und Wurzeln - bergauf und bergab
Strand von Dschungel umgeben
Silbener Haubenlangur
Makaken - die Gauner des Dschungels
Magon beim Überwinden eines Wasserhindernisses
Ausblick von ganz ganz oben
Grüne Viper - *giftig

Mittwoch, 18. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.11+12

Puh - hab ich viel zu erzählen - da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll!
Also gestern Früh hat das Abendteuer begonnen :-)

Um neun Uhr starteten wir unseren Tagesausflug zu den Iban. Unterwegs haben wir bei einer Pfefferfarm gehalten. Wir waren also dort wo der Pfeffer wächst - für alle die uns dort schon mal hingewunschen haben: wir sind jetzt dort angekommen :-)
Malaysia gehört zu den weltweit führenden Pfefferanbaugebieten. Selbstverständlich mussten wir dort dann auch gleich frischen Pfeffer einkaufen!

Dann noch ein kurzer Halt am Markt in Serian, wo unser Fahrer (der auch gleichzeitig unser Koch ist) alle Lebensmittel für unser Abendessen und Frühstück im Langhaus eingekauft hat. Insgesamt sind wir über 3 Stunden unterwegs bis wir das Langboot besteigen können, welches uns zum Langhaus gebracht hat. Die Fahrt mit dem Langboot am Lemanakfluß ist schon ein Erlebnis für sich. Der Lemanak schlingelt sich mitten durch den Dschungel und die 45 Minuten Fahrt vergingen wie im Flug.
Im Langhaus der Iban angekommen, wurden wir gleich mit Tee und Kaffee willkommen geheißen. Bei den Ibans gibt es keine Sessel und Tische - das ganze Leben findet am Boden des Langhauses statt. Zu Anfangs ist das ja auch kein Problem, aber nach ein paar Stunden weiß der verwöhnte Europäer nicht mehr wie er sitzen soll und der Popsch tut so richtig weh :-(
Danach gings in die privaten Zimmer der Häuptlingsfamilie, wo wir unser Abendessen erhalten haben. Vor dem Essen werden am Boden die Flechtmatten ausgerollt (quasi als Tischdecke) und beim Ausrollen dieser Matten sind dann gleich mal 2 nette Tierchen aus den Matten gekrochen. Eine Riesenkakerlake und eine Riesenspinne - beide etwa 10cm groß. Die Häuptlingsfrau hat uns den Schrecken sofort angesehen und hat mit einem Schlag zumindest die Spinne getötet (mit dieser Spinne im Zimmer hätte Herr Hinz sicher auf das Essen verzichtet). Die Kakerlake war schnell genug unter einem Kasterl und kam daher mit dem Leben davon. Zum Essen gabs dann wirklich leckere Sachen (SpeiseHighlight des Abends: Gekochter Dschungelfarn *lecker), nur leider ist auch während dem Essen eine etwas kleinere Kakerlake zwischen den am Boden stehenden Tellern umhergelaufen :-( Die Ibans haben gemeinsam mit uns gegessen und für die ist das völlig normal, also haben wir auch nicht weiter darauf reagiert!
Nach dem Essen gabs dann im Gemeinschaftsraum ein gemütliches Zusammensitzen mit Reiswein (riecht wie Weinessig und ich habs nicht gekostet) und die Ibans haben uns ihre traditionellen Kriegstänze vorgeführt und die Gastgeschenke wurden übereicht.
Gegen 22.00 Uhr hieß es dann "ab ins Bett". Für uns wurde im Gemeinschaftsraum ein Matratzenlager errichtet. Über jeder Matratze hing ein Fliegennetz, damit uns in der Nacht keine Tierchen besuchen kommen. Wir haben natürlich vor dem Schlafengehen das Fliegennetz akribisch unter die Matratzen geschoben, allerdings hat das auch nur bedingt geholfen. Um 1.30 nächtens hatte ich Besuch von einer Kakerlake im Bett - sie wollte scheinbar ein bisschen kuscheln, was ich aber zu verhindern wusste :-( Ich habe sie höflich gebeten mein Schlafgemach zu verlassen und sie mit Licht verfolgt, bis sie auch wirklich die Flucht ergriffen hat! Die Nacht an sich war für uns schon ungewöhnlich genug, da die Dschungelgeräusche für uns ja nicht unbedingt allnächtlich sind.
Um kurz nach sieben haben uns die Hähne aus den Matratzen gekräht und unser privater Koch hat uns mit einem sehr leckeren Frühstück verwöhnt (Kakerlakenfrei *juhu). Danach durften wir uns nochmal im Blasrohrschießen versuchen und wir waren diesmal auch wirklich schon ganz brauchbar, obwohl wir sicher verhungern würden, wenn wir unser Essen damit jagen müssten. Dann starteten wir unsere kurze Dschungelwanderung, bei der wir wieder jede Menge exotischer Pflanzen kennen gelernt haben. Damit ging unser Langhausabenteuer auch schon dem Ende zu und wir sind mit den Langbooten wieder zum Bus gebracht worden.

Wieder zurück in Kuching haben wir unsere Hotelzimmer bezogen und wir müssen auch ganz ehrlich zugeben, dass wir froh sind über Betten, eine Dusche mit warmen Wasser und eine Kakerlakenfreiezone!! Wir sind halt einfach nicht für den Dschungel geschafften - maximal für den Großstadtdschungel :-)

Heute Abend haben wir uns trotz drohender Regenwolken zu Fuß auf den Weg ins Zentrum gemacht, um wiedermal westliches Essen zu konsumieren. Unterwegs wurden wir dann vom Regen eingeholt und bis auf Magon waren wir auch mit Regenjacke und Poncho ausgestattet. Magon ist dann kurzerhand zu Herrn Hinz unter den Poncho geschlüpft und die beiden sind im Gleichschritt durch die Straßen gelaufen. Auch wenn man hier naß wird, wird das erst zum Problem, wenn man sich in einen klimatisierten Raum (alle Räume hier sind stark klimatisiert :-( ) begibt, da die Außentemperatur durch den Regen nicht sinkt.

Da die letzte Nacht nicht wirklich sehr erholsam war, werden wir heute sicher schon recht zeitig ins Bett fallen - ich höre das Kissen schon meinen Namen rufen *schnarch

An Papa Hinz, KGB's Papa und Magons-Familie: wenn ihr uns am Wochenende essenstechnisch eine Freude machen wollt, dann streicht bitte Nudeln, Reis und Hühnchen vom Speiseplan - das können wir nach 2 Wochen einfach nicht mehr riechen - DANKE :-)

Bilderflut vom Langhausabenteuer:

mit dem Langboot am Lemanakfluß
1.Blick ins Langhaus
der Langhaushof
Gemeinschaftsraum im Langhaus
Ibanfrauen bei Wilkommenstee
gebackenes Hühnchen mit Reis und gekochtem Dschungelfarn *schmatz
gemeinsames Abendessen mit den Ibans
Kriegstanz der Ibanfrauen
unsere Schlafstätte im Gemeinschaftsraum
 und weil es so lustig aussieht:

Herr Hinz und Magon gemeinsam unter einem Poncho *lol

Hier ein kurzes Video der Langbootfahrt am Lemanakfluß:

Montag, 16. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.10

Das war heute wirklich ein großartiger Ausflug :-)
Wir waren heute Vormittag in Semenggok in einem Rehabilitationszentrum für Orang Utans. Die Orang Utans leben dort in freier Wildbahn und sind daher halbwild und kommen nur, wenn Sie hungrig sind zu den Fütterungszeiten ins Zentrum. Man kann daher nicht im Vorhinein schon sagen, ob man welche sehen wird oder wieviele man sehen wird, da die Affen völlig frei sind und selbst entscheiden können.
Wir hatten Glück und konnten 4 Affen bei der Fütterung beobachten.
Das größte Männchen der Gruppe, Ritchie ist 30 Jahre alt und bringt stolze 150 kg auf die Waage, hat sich heute auch beobachten lassen, obwohl er ein sehr seltener Gast im Zentrum ist. Ich muss schon ehrlich sagen, dass es ein sehr komisches Gefühl in der Magengegend ist, wenn so ein Riesenkerl um einen herum (in ca. 10-30 Metern Entfernung) wandert und kein Zaun oder Käfig oder Sonstwas dazwischen ist. Allerdings hat Ritchie sich heute von seiner besten Seite gezeigt und hat ganz friedlich vor sich hingefressen und sich von uns fotografieren lassen. Da Ritchie das dominante Männchen der Gruppe ist, haben sich aber leider die anderen Affenfreunde nicht auf die Futterplattform getraut und wir konnten sie daher nur in den Baumwipfeln beim Schaukeln beobachten.
Die erlaubte Stunde ist wie im Flug vergangen und Zumittag waren wir auch schon wieder in Kuching.
Heute Mittags gabs eine Pizza bei Pizza Hut und anschließend einen McFlurry von McDonalds.
Am Nachmittag wollten wir ein bisschen Sonnen und eine Runde im Pool Planschen, was aber leider erst nach einem halbstündigen Regenwaldregenschauer (kurz, heftig, aber ohne Abkühlung) möglich war! 
Heute Abend gabs eine Pizza bei Pizza Hut und anschließend einen McFlurry von McDonalds.
Ich habe mich jetzt nicht verschrieben, sondern wir waren wirklich so wahnsinnig und hatten heute 2mal Pizza Hut und McDonalds. Allerdings waren wir nicht ganz so doof und haben immerhin die Gerichte abgeändert - bis auf den McFlurry *grins

Morgen werden wir den ganzen Tag und auch die Nacht bei den Ibans im Langhaus verbringen und im Dschungel gibt es natürlich kein Internet (auch keinen Strom) und daher wird es morgen keinen Bericht geben. Ich werde am Mittwoch, wenn wir wieder ihm Hotel sind, den Langhausbericht nachtragen :-)

Hier ein paar Bilder von Ritchie & Co im Rehabilitationszentrum Semenggok:

der Weg zur Fütterungsplattform im Rehabilitationszentrum
Seduku (geb. 1971) und ihr Baby (geb. 2008)
ein ganz süßer kleiner Fratz, oder??
hier schaut Baka (geb. 2005) sehr neugierig zur Fütterungsplattform
Baka mit mühsam ergatterten Bananen
Ritchie (geb. 1981) in voller Größe
Ritchie im Porträt
Ritchie und die Kokosnuss:

Sonntag, 15. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.9

Ja, hier in Kuching kann man es aushalten, jetzt nachdem Magon und ich dem Kühlschrank ein Ende bereitet haben. Die Klimaanlage in unserem Zimmer war leider überfleißig und hat unser Zimmer auf gefühlte 10°C gekühlt - Väterchen Frost hätte sich sicher sehr wohl gefühlt. An alle, die jetzt sagen: "na dann dreht sie halt ab" - sie war abgedreht, aber sie hat trotzdem weitergekühlt. Der hoteleigene Haustechniker hat uns aber heute gerettet und den ganzen Kasten stromlos gemacht. *jippi
Heute hatten wir bei strahlenden Sonnenschein einen sehr angenehmen Tag. In der Früh starteten wir unsere Stadtrundfahrt am Sunday-Market. Diesen Markt veranstalten die Bauern jedes Wochenende für die Stadtbewohner, um so ihre Ware verkaufen zu können. Auf diesem Markt erhält man also alles, was am Land erzeugt, geerntet, gefangen oder gejagt werden kann. - ein wahres Geruchserlebnis - Fisch neben Obst :-(
Danach gings weiter zur alten Staatsmoschee, welche optisch nicht sonderlich ansprechend ist. Von dort aus marschierten wir dann durch das indische Viertel von Kuching. In diesem Viertel gibt es zwei Gassen, die in der Kolonialzeit für den Handel sehr wichtig waren. Eine Stoffgasse und eine Gewürzgasse. In der Gewürzgasse haben dann auch wir zugeschlagen und ein wenig Curry und Kurkuma (für Papa Hinz) eingekauft. - eh nur 6kg, weil sonst gibts Übergepäck ;-)
Mit Gewürzen vollgepackt gings dann weiter zum ältesten Haus von Kuching und zum Wahrzeichen von Kuching - der Katze. Dann noch einen chinesischen Tempel besucht bevor wir das National Museum besichtigt haben.
Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung wir sind an der Waterfront entlangspaziert und haben keinen einzigen Souvenirladen ausgelassen.
Die für uns seltsamste kulinarische Entdeckung des Tages ist - der bunte Kuchen! Mit Lebensmittelfarbe eingefärbter Kuchen, der nicht gebacken, sondern gedünstet wird. Es gibt alle möglichen Farben und Geschmacksrichtungen - Pfefferminze, Orange, Heidelbeere, usw... - also meiner Meinung nach, schmeckt er einfach nur künstlich :-(

Hier wieder die Bilder von heute:

frisches Obst am Sunday Market
frischer Rochen
das älteste Haus Kuchings - immer noch bewohnt
Gewürzmarkt im indischen Viertel
Kuching = Katze
Heidelbeerdunstkuchen, oder so ...

Samstag, 14. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.8

Heute werde ich mich mal ganz kurz halten, da wir heute eigentlich nichts erlebt haben.
Wir sind heute von Penang nach Kuala Lumpur geflogen und und nach 2 Stunden Aufenthalt weiter nach Kuching. In Kuching hat uns dann unsere Reiseleiterin Nicki begrüßt, die mit uns diese Woche auf Borneo unterwegs sein wird. Nicki ist gebürtige Bayerin, hat in Innsbruck studiert und lebt seit 4 Jahren in Kuching. Es wird also keinerlei Verständigungsprobleme geben :-)

Ach ja - gestern haben wir die Postkarten in Penang in den Postkasten geworfen. Mal schauen, ob sie vor uns zuhause ankommen ???

Hier ein paar Bilder aus dem Flugzeug:

Penang von oben
über den Wolken ......

Freitag, 13. Januar 2012

Malaysia - Reisebericht No.7

Heute hatten wir einen sehr religiösen Tempeltag. Nach dem Frühstück starteten wir mit dem größten Clan-Haus der Insel - Khoo Kongsi. Dieses Haus dient als Treffpunkt und Tempel für die Angehörigen des Khoo Clans. In diesem Tempel wurde auch der Film "Anna und der König" gedreht, der zwar in Thailand spielt, aber dort nicht gedreht werden durfte. Dann gings weiter zum Sun Yat Sen-Memorial-Center.
Von dort marschierten wir einmal quer durch Little India und fühlten uns auch gleich nach Indien versetzt. Die Frauen trugen Sari und es duftete überall nach indischen Gewürzen. Es begleitete uns auch lautstark original indische Musik. Hier startete der Tempelmarathon. Zuerst zum Wat Chaiyamangalaram Thai Buddhist Tempel, dann gleich auf der anderen Straßenseite in den ältesten taoistischen Tempel von Penang - den Kuan Yin Tempel.
Mit einem Sack voll buddhistischen Büchern, CDs, DVDs und Postern beladen, war unsere Tempeltour auch schon wieder beendet. Zum Mittagessen gabs heute indisches Chicken Tandoori mit Naan Brot (Gott sei Dank nur ein wenig scharf und daher konnten wir uns damit den Bauch voll schlagen).
Mit vollem Bauch haben wir uns dann direkt am Strand von Penang von unserem Reiseführer Edi verabschiedet, da unsere Malaysien-Rundreise mit dem heutigen Tag beendet ist. Morgen fliegen wir weiter nach Kuching und sind dann eine ganze Woche auf Borneo unterwegs.
Leider gabs heute keinen Sonnenschein (trotzdem ca. 29°C im Schatten) und daher haben wir am Strand nur unsere Füßchen ins Meer gestreckt und auf ein ausgedehntes Planschen verzichtet. Mit dem Taxi gings dann zurück ins Hotel.
Heute Abend haben wir uns mal für einen ganz modernen westlichen Menüplan entschieden. Ein Menü von McDonalds und anschließend einen Kakao bei Starbucks :-) *schmatz
Da wir für dieses Menü auch insgesamt 1 1/2 Stunden zu Fuß unterwegs waren, haben wir also sicher gleich mehr als die Hälfte der feindlichen Fette wieder verbrannt ;-)

Jetzt werden wir die Koffer wieder flugtauglich packen, um morgen mit der Borneo-Rundreise starten zu können!

Bilder von heute:

Ausblick aus Hotelzimmer (14.Stock)
Khoo Kongsi Clan-Haus
liegender Buddha im Wat Chaiyamangalaram Thai Buddhist Tempel
Kuan Yin Tempel
Strand von Penang
von mir geschätzte Wassertemperatur -> 25°C
Abendessen Teil 1 .......
.... und Teil 2