Freitag, 24. Mai 2013

Rom von der gemütlichen Seite

Da heute ja bereits unser 6.Tag in Rom ist, haben wir uns dazu entschieden es ab jetzt von der gemütlichen Seite zu betrachten. Wir haben bereits alle Sehenswürdigkeiten besucht, welche wir unbedingt sehen wollten und alles was jetzt noch kommt, ist eine Draufgabe :-)
Heute Vormittag sind wir mit dem Bus (die Metro streikt!!) zu Villa Borghese. Am Parkeingang angekommen, haben wir uns gleich mal für 2 Stunden eine E-Rikscha ausgeliehen und haben losgetreten.

                                                       E-Rikscha oder auch Stromesel

Mit unserem Stromesel konnten wir in 2 Stunden auf sehr bequemen Weg den gesamten Park erkunden. Sobald es ein bisschen bergaufging, oder wir in der Ebene ein wenig stärker in die Pedale getreten haben, hat sich der Elektromotor dazugeschalten. Es war aufgrund der Bodenbeschaffenheit teilweise ein sehr wilder Ritt und da Dagi den Stromesel gesteuert hat, hätte sie mich bei so manchem Lenkmanöver beinahe verloren - aber geschafft hat sie es nicht - *ätsch*

Weiter gings dann wiedermal in die Einkaufsstraßen, da wir den gestrigen Misserfolg ja nicht auf uns sitzen lassen können. Und siehe da - die Schonfrist für Kreditkarten ist vorbei - Dagi's Goldcard hatte einen ersten Kampfeinsatz, aber die Boots mit Blumenstick sind auch wirklich ein Hingucker.
Ich bin immer noch auf der Suche nach blauen Sommerstiefeln, aber weiterhin ohnen Erfolg, da meine Schuhgröße auch in Italien nicht geführt wird - *größerefüßehabenwollen*

Danach gings mal wieder ein paar Kirchen kennen lernen. In Rom gibt es ja mehr als 4.000 Kirchen und geschätzte 10 haben wir uns jetzt schon angesehen. Um alle Kirchen sehen zu können, reicht unser Urlaub leider nicht ganz aus - aber nur knapp nicht ;-)

Kirche Santa Maria Sopra Minerva mit blauer Decke

Zwischendurch haben wir den Tag genutzt und uns auch immer wieder einfach irgendwo auf Stufen oder Bänke gesetzt, um die vorbeiwandernden Menschen zu beobachten. Und da kommt einem so manches menschliches Sonderexemplar vor die Linse - *autsch - hoffentlich bekommt man davon keinen Augenkrebs - *grins*

                                                       gemütlicher Beobachtungsposten

Zum Abendessen haben wir uns dann mit einer Freundin von mir und ihrem Mann, die zufällig zur gleichen Zeit hier sind, getroffen. Die beiden haben nicht ganz 4 Tage hier in Rom und das Programm von den beiden ist deutlich straffer als unseres.

Für den morgigen letzten Tag haben wir noch keinen genauen Plan, aber beim Frühstück werden wir sicher wieder tolle Besichtigungsziele definieren.

PS: unsere Füße sind auch wieder kooperativer :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sag einfach was du denkst!

Vielen Dank :-)