Donnerstag, 23. Mai 2013

quer durch Rom auf 2 Rädern

Der Mittwoch hatte es in sich. In der Früh gings gleich mal los mit einem Kurzbesuch im Hard Rock Cafe. Und wie kann es anders sein, wenn 2 Mädels in ein Fetzngeschäft kommen, dann kommen sie natürlich mit mindestens einem Sackerl wieder raus - jippi und alles passt perfekt
Danach gings natürlich wieder weiter mit unserer Sightseeing-Tour. Der erste Halt war beim Pantheon - das ist wirklich einen Besuch wert. Das Gebäude hat nur eine Öffnung in der Mitte der Kuppel und trotzdem ist es super hell drinnen. Da es in der Nacht je geregnet hat, war es in der Mitte des Pantheon auch noch naß.
                                                     das Pantheon ist bestens besucht

Da wir von dieser Besichtigung bereits sehr geschwächt waren, haben wir uns mit Pizza wieder stärken müssen - hmmmm und haben gleich mal die beste Pizza seit langem gegessen - *schmatz*

                             Pizza Margerita mit Mozarella, frischem Rucola und Aceto Balsamico

Gestärkt gings weiter über den Piazza Navona. Am Piazza Navona sitzen die verschiedensten Künstler und bieten den vorbeischlendernden Touristen alle Arten von Bildern an. Von Karikaturen, feinen Aquarellen und Kohlezeichnungen bis hin zu Spraybildern wird einem alles geboten. Da auch wir eine Erinnerung an unseren Rom-Urlaub haben wollten, haben wir uns für ein mit Schwämmen gezeichnetes Namensbild entschieden.

                                                Schwammkünstler am Piazza Navona

Mit dem Auftrag "cinque minuti" zu warten, bis wir unsere Bilder zusammenrollen können, sind wir dann über den ganzen Platz gegangen und alle Entgegenkommenden wissen jetzt wie wir heißen.
Da die Engelsburg ja am Montag geschloßen war, haben wir den Besuch ja aufgeschoben und mit unseren Schwammbildern in der Hand haben wir uns dann auf den Weg zur Burg gemacht. Unterwegs haben wir bereits die ersten Blitze gesehen und das Donnergrollen hat unseren Schritt eindeutig beschleunigt. Kaum in der Engelsburg angekommen, öffnete der Himmel seine Schleusen.
Der Burgbesichtigung hat das aber keinen Abbruch getan.

                                              Blick von der Engelsburg zum Petersdom

Dann haben wir uns unsere Regenjacken angezogen und sind zum Petersdom spaziert. Diesmal wollten wir den Dom auch von Innen sehen und aufgrund des schlechten Wetters war die Warteschlange auch nicht ganz so lange - Dagi hat sie unerlaubterweise auch nich um einiges verkürzt. Nach einer Stunde Schlangestehen und erfolgreich bestandenem Sicherheitscheck durften wir dann den Dom betreten - beeindruckend und absolut seheneswert - jap das Warten zahlt sich aus

Bereits von Österreich aus haben wir eine nächtliche Segway-Tour gebucht und trotz des schlechten Wetters gings um 20:00 Uhr los - juhuuuuuuuuu um 20:05 hats zu regnen aufgehört
Das war ein absolutes Highlight und wir können es nur jedem empfehlen, der Rom besucht. Wir haben die bekanntesten Sehenswürdigkeiten bei Nacht gesehen und das beste daran: wir sind mit dem Segway gefahren :-)
Die ersten 5 Minuten waren wir dann doch eher angespannt und schwer konzentriert, aber danach hat man den Dreh raus und kann die Tour echt genießen. Eigentlich wäre es ja ideal, wenn man immer so ein Segway mit hat, weil man sich damit recht flott und unproblematisch durch die ganze Stadt bewegen kann. Die Mietpreise dafür sind allerdings noch nicht geldbörsenfreundlich :-(

                                                                   Dagi am Segway

Und auch nach diesem Tag träumen unsere Füße wieder mal von flauschigen Fußbädern und erholsamen Salbungen ........ - davon träumen können sie ja *hihi

1 Kommentar:

  1. Das schlechte Wetter hat euch wohl nicht wirklich beeindruckt. Sie Sehenswürdigkeiten dafür umso mehr. Eine Reise die sich lohnt nach zu machen.

    AntwortenLöschen

Sag einfach was du denkst!

Vielen Dank :-)