Montag, 28. November 2011

peruanischer Abend

Am Samstag Abend gabs ein Geschmackserlebnis der etwas anderen Art.

Eine Freundin meiner Mutter ist gebürtige Peruanerin und da sie meine Liebe zur fremdländischen Küche kennt, hat sie mich zu einem peruanischen Abend eingeladen. Nichts hat so geschmeckt, wie mein Gaumen das beim Anblick erwartet hätte.

Als Aperitiv gabs einen Pisco Sour: Cocktail aus Limonensaft, aufgeschäumtem Eiweiss und Pisco. Zugefügt werden einige Tropfen Angostura und etwas Zimt.

Pisco Sour

Leider kann ich keinerlei Alkohol trinken, da mein Magen damit in keinster Weise klar kommt, aber allen anderen hat er vorzüglich geschmeckt! 


Die Vorspeise war dann optisch eher einfach und beim Anblick auch eindeutig identifizierbar: Causa rellena.
Causa rellena bedeutet soviel wie "gefüllte Sache". Pikantes Erdäpelpüree mit Thunfischaufstrich und Ei.
Das klingt ja auch für unseren europäischen Gaumen sehr eindeutig und eigentlich geschmacklich bekannt, allerdings wird das peruanische Erdäpfelpürre mit Cayennepfeffer und Tabasco abgeschmeckt und damit hat mein Gaumen nun gar nicht gerechnet.


Weiter gings mit einer Chupe de Camarones: Suppe aus Garnelen, Kartoffeln und Gemüse.

Chupe de Camarones
Eigentlich war ich zu dem Zeitpunkt ja schon mehr als satt, aber die Hauptspeise konnte ich mir dann ja doch nicht entgehen lassen: Seco de cordero.
Das ist ein Rindsgulasch mit ganz viel grünem Koreander - daher der dunkelgrüne Saft!

Seco de cordero
Und auf die Nachspeise konnte ich schon gar nicht verzichten  - da wäre mir auch wirklich was tolles entgangen: Mazamorra morada.
Das hat nach dem grünen Gulasch nun wirklich das Farbenspiel perfekt gemacht: violetter Maispudding!!

Mazamorra morada
Es war ein rundum gelungener Abend und ich freue mich schon auf das nächste Mal :-)
Da gibts dann wieder andere peruanische Speisen und wahrscheinlich auch wieder ein tolles Farbenspiel!

Freitag, 25. November 2011

Freitagsfüller No.2

1.  Ich könnte mal wieder einige alte Freunde anrufen und fragen wie es ihnen geht .
2.  Die Sonne scheint über dem Nebel und leider leben wir drunter.
3.  Bloß nicht an Sckokobananen denken, weil die sind der Tod meiner Bikinifigur .
4.  Ich freue mich schon auf meinen ersten Kinderpunsch am Weihnachtsmarkt.
5.  An meiner Tür  hängt in Kürze ein kleiner Mistelzweig .
6. Auf die ersten Weihnachtslieder im Radio freue ich mich schon bin in die Fingerspitzen.*puh, das ist nicht ganz einfach gewesen da einen Satz zu finden!
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Wohnzimmer mit Kuschelsofa und Schwedenofen, morgen habe ich ein peruanisches Abendessen geplant und Sonntag möchte ich an meinen Grannys weiterhäkeln !

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Montag, 21. November 2011

Kärtner Kasnudel Nachmittag

Samstag Nachmittag habe ich gemeinsam mit meinem Vater in der Küche verbracht.
Wir haben 46 Stück Kärtner Kasnudeln produziert. *hmmmmmm  - lecker

uralt Rezeptbuch und Zutaten
Und weil sie so gut geschmeckt haben, will ich euch das Rezept nicht vorenthalten:

Zutaten Teig:
800g Mehl
4 Eier + 4 Eidotter
12 Esslöffel Wasser

Aus den Zutaten wird der Teig gut abgeknetet, bis er geschmeidig und glatt ist. Er wird auf bemehltem Brett messerrückendick ausgerollt. - das war glücklicherweise Papas Aufgabe

Während Papa also mit dem Teig gekämpft hat, habe ich mich um die Fülle gekümmert.
Zutaten Fülle:
500g trockener, gut ausgedrückter Topfen (Bröseltopfen)
1/8 l Rahm
100g Butter
250g zerdrückte, gekochte Kartoffeln
2 Eier
eine Prise Salz
Gewürze wie Minze, Kerbelkraut oder Petersilie

Da bei meinen Eltern im Garten Bio-Minze in rauen Mengen vorhanden ist, haben wir uns für Minze entschieden (ist das Originalgewürz und schmeckt damit meiner Meinung nach auch am besten).

Dann gings los mit der Kasnudelproduktion:

Teigkreise mit Fülle
Ich habe dann Teigkreise ausgestochen und in der Mitte nußgroße Knöderl der Fülle platziert.
Danach einfach zusammenklappen und den Rand mit den Fingern zwirbeln. Ich hab das von meiner Großmutter gelernt, aber wer das nicht kann, der kann auch eine Teigtaschenpresse nehmen.

hangezwirbelte Kasnudeln
Bei der von mir beschriebenen Zutatenmenge bekommt man (je nach Ausstecher) zwischen 40 und 50 Kasnudeln raus. Also entweder man verköstigt dann eine Großfamilie, oder man kocht die Kasnudeln ca. 8 Minuten und friert sie dann ein. - so hat man länger was davon und sie schmecken dann immer noch super gut :-)

Die meisten Kasnudeln sind also in den Gefrierschrank gewandert, aber einige haben wir natürlich fertig gekocht und mit zerlassener Butter, knusprig gebratenen Speckwürfeln und Schnittlauch sofort genossen.
*schmatz

Original Kärntner Kasnudeln
Wers ganz vegetarisch haben will, der läßt einfach die Speckwürferl weg!

Mir läuft sogar jetzt noch das Wasser im Mund zusammen und ich befürchte, dass die Kasnudeln im Gefrierschrank vor mir nicht sicher sind und ich sie demnächst verspeisen werde!

Sonntag, 20. November 2011

Grannys No.1


Ein neues Häkelprojekt muss her ....
Es müssen natürlich wieder Grannys sein. *ich bin verliebt in Grannys

Ich werde jetzt mal ein paar von den Grannys häkeln und erst dann entscheiden was daraus werden soll - wieder eine Decke? oder doch ein Kissen? vielleicht eine Nackenrolle fürs Bett?
Diesmal habe ich mich für Schachenmayr Catania entschieden. Diese Wolle ist sehr einfach zu verarbeiten, aber leider nicht ganz so kuschelig wie die Babywolle
.
Die Häkelanleitung für dieses Granny Square habe ich bei Nadelspiel entdeckt und auch gleich mal ein Probegranny gehäkelt.

Samstag, 19. November 2011

Grannydecke No. 5

Es ist vollbracht. Ich habe meine erste Grannydecke gehäkelt :-)


Nach ca. 2 Monaten Häkelei ist sie nun endlich fertig. Größentechnisch ist sie jetzt doch etwas kleiner geworden als errechnet, aber mit 170 x 120 cm ist sie für so einen kleinen Stöpsel, wie ich einer bin, immer noch groß genug. Da ich Lang Yarns Baby Wolle verwendet habe, ist sie auch super kuschlig und auch noch waschbar. Also was will man mehr?


Ab sofort werde ich also die Schlechtwettertage auf meinem Sofa in meine Grannydecke gewickelt verbringen :-)

Miha Bodytec


Gestern um 16:30 Uhr war es so weit. Ich hatte mein Miha Bodytec - Probetraining. *schwitz
Der Personal Coach vor Ort hat sich eine Stunde Zeit genommen und mir vor Trainingsbeginn auch wirklich alles (so genau wollte ich es eigentlich gar nicht wissen) erklärt und danach gings los.
Man bekommt ein eigenes Trainingsgewand vor Ort, welches man ohne Unterwäsche anziehen soll. Da habe ich mich dann gleich mal widersetzt, weil das geht ja wohl gar nicht!
Also habe ich mich unterbewäscht in das hautenge Trainingsteil gequetscht.
Dann gings mit dem Verkabeln los. Zuerst mal Elektrodenweste angezogen und dann noch an Armen und Beinen Elektrodenbänder geschnallt. Ein dickes Elektrodenband kommt dann noch einmal um Hüfte und Po. So ein Quetschpo sieht im Spiegel gar nicht vorteilhaft aus!
Habe ich schon erwähnt, dass die Elektroden vorher auch noch nass gemacht werden? Also wird das tolle Trainingsgewand dann auch patschnass. Das ist dann wohl auch der Grund warum man keine Unterwäsche anziehen soll - weil dann auch patschnass!!
Nass und frierend wurde ich dann an das Stromgerät angeschlossen und es ging auch schon mit dem 15 minütigen Training los. Bis zu diesem Zeitpunkt habe ich das ja noch belächelt, weil was kann an 15 Minuten Training schon anstrengend sein! Ich hatte nur ein bisschen (um ehrlich zu sein - viel) Angst vor dem Strom. Man lernt ja schon als Kind, das Wasser und Strom keine gesunde Kombination sind, oder?
In den ersten 5 Minuten war meine Aufgabe recht einfach: in Grundposition (hüftbreit stehen, leicht in die Knie und die Arme vor dem Körper gegeneinander pressen) stehen und anzugeben, ab welcher Einstellung der Strom für mich zu stark ist. Nacheinander wurden die einzelnen Elektroden eingestellt und ich wurde immer kleiner und immer leiser. Als alle Einstellungen getroffen waren, hatte ich das Gefühl als würden 100kg auf mich drücken.Während des gesamten Trainings hat man immer 4 Sekunden Stromstoß und dann 4 Sekunden Pause.
Es blieben also noch guten 10 Minuten für das tatsächliche Training über. Jetzt war mir auch klar, warum nur 15 Minuten Gesamttrainingszeit. Ich war nach den ersten 5 Minuten schon gut durch und hatte die ersten Ermüdungserscheinungen. Mein Trainer war aber nicht zu erweichen und somit gings dann los mit den ersten Übungen. Die Übungen selbst sind recht einfach und wenn man daneben steht und die Last des Stroms nicht spürt, sieht es wahrscheinlich unheimlich lächerlich aus. Kniebeugen, Oberkörper drehen, Arme wie im Butterfly zusammendrücken. Die 4 Sekunden Stromstoß fühlten sich wie 20 Sekunden an und die Pause nur noch wie 1 Sekunde.
Ich habe die 15 Minuten gut überstanden und durfte mich danach auch wieder von den nassen Elektroden und dem nassen Trainingsgewand befreien. Kalt war mir nach den ersten 2 Minuten Training schon nicht mehr.
Der Trainer hat mich dann mit den Worten: "Der Muskelkater kommt erst nach 48 Stunden" verabschiedet und ich habe mich mit völlig geschwächtem Körper, nasser Unterwäsche und eine Erfahrung reicher auf den Heimweg gemacht!

Mein Fazit: sehr anstrengend, sicher auch effektiv, aber leider mit 25€ pro Trainingseinheit auch sehr teuer!

Freitag, 18. November 2011

tolle Borstenwürmer

Der Artikel ist zwar schon alt, aber heute ist es mir - aus einer alltäglichen Situation heraus - wieder eingefallen.

Hier mal der damalige Zeitungsartikel:


OHNE WORTE !!!!!!!!

Lichter der Stadt

Diesmal gehts um Lichter der Stadt bei Frau Pimpinella. Dazu habe ich ein ganz besonderes Bild herausgesucht. Der Djemaa el Fna in Marrakesch. Diesen Platz bei Nacht zu sehen ist ein ganz besonderes Erlebnis. Die Gerüche, die Lichter und die vielen arabischen Stimmen.....

Copyright by KGB

Freitagsfüller No.1

Bei Brigitte gelesen und dann auch bei Barbara mitgenommen. Die Idee finde ich total nett :-)
Der normal geschrieben Text ist von Barbara und der bunte von mir ergänzt!


1. Nächste Woche wird genauso arbeitsreich wie diese Woche .
2. Ich würde heute den ganzen Tag am Sofa verbringen, wenn ich könnte wie ich wollte.
3. Es riecht nach Weihnachten wenn  ich an meinem Zimttee schnuppere .
4. Ich war viel zu lange schon nicht mehr bei IKEA.
5. Es läuft  meine Nase, wenn ich aus der eiskalten Luft in einen beheizten Raum komme.*hihi
6. "Wann wird es endlich wieder Sommer" frage ich mich heute immer und immer wieder.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Leibgericht "Beef Tatar", morgen habe ich einen Kochnachmittag mit meinem Papa geplant und Sonntag möchte ich einfach nur faul sein!

Wochenende ich komme bald!

Mittwoch, 16. November 2011

Speckattacke - miha bodytec


Davon schon mal was gehört??

Da ich meinem Speckbauch ja vor einiger Zeit den Kampf angesagt habe, bin ich permanent auf der Suche nach effektiven Trainingsmethoden. Mein Kuschelbauch ist auch nicht mehr ganz so gemütlich wie noch vor einigen Monaten, aber irgendwie geht mir das alles zu langsam :-(
Jetzt dachte ich mir, dass ich vielleicht zusätzlich zu Pilates, Power Plate und Zumba auch noch eine 4.Bauchwegattacke starten könnte. Ganz nach dem Motto: "Hüfts net, schodts net!"
Da ich auch nicht lang rumfackeln will, habe ich mir gleich mal für Freitag einen Termin ausgemacht.
1 1/2 Stunden Kennenlern-Coaching! Das Training selbst soll dann angeblich nur 15 Minuten in der Woche sein - ob das meinen Kuschelbauch beeindruckt *hmmmm

Für alle die neugierig geworden sind - miha-bodytec

Link with Love


Heute bei Frau Pimpinella entdeckt und da bin ich natürlich auch dabei!
Es ist wirklich an der Zeit, dass sich endlich ein neues Bewusstsein für das Bild- und Texteigentum anderer durchsetzt.
Wer das auch so sieht, sollte mitmachen bei Link with Love !

Häkeldeckerl No.1

Endlich fertig ...puh

An diesem Deckerl habe ich jetzt 4 Jahre gehäkelt. Nicht das Muster ist daran schuld, sondern meine hausgemachte Inkonsequenz, weil eigentlich habe ich ja nur cirka 6 Wochen daran gehäkelt, aber wenn man das unschuldige Häkeldeckchen dazwischen monatelang im Handarbeitskasten (ja, ich habe einen eigenen Kasten nur für Bastel- und Handarbeitsutensilien) verschwinden lässt, dann dauert es nun mal ein "klein" bisschen länger. *lol
Jetzt hat mich aber dann doch eine Motivationswelle übermannt :-)
Das fertige Deckerl hat natürlich auch sofort ein Plätzchen in der Leseecke gefunden!

Montag, 14. November 2011

Nichtknetbrot No. 2


Auch dieses Wochenende wurde wieder fleißig Brot gebacken. Das Rezept allerdings habe ich ein bisschen abgeändert, da ich von Weißbrot ja nicht sonderlich viel halte.
Ich habe ganz einfach die halbe Mehlmenge durch Roggenmehl ersetzt und die andere Hälfte durch eine fertige Bio- Schwarzbrotbackmischnung. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und natürlich auch essen lassen!

Herausgekommen ist ein wunderbares Mischbrot (außen super knusprig und innen locker und trotzdem saftig) das mit hauchdünn aufgeschnittenen Speck einfach wirklich köstlich schmeckt!

Sonntag, 13. November 2011

Plüschmonster

Sir C wurde heute kurzerhand umgetauft auf "Plüschmonster".

Sir C im Plüschgewand
Da die Gatschwutzelsaison ja eine Pause eingelegt hat und das Wetter derzeit trocken und traumhaft sonnig ist, hat mein kleiner haariger Freund beschlossen, dass sein Winterfell fertig angezogen werden will.
In den vielen Jahren des Sports habe ich ja im Winter dem Winterpelz keine Chance gegeben und bin Sir C mit der Schermaschine auf den Leib gerückt. Von Ohr bis Huf wurde er früher nackig gemacht und hatte dann verschiedenste Decken zum Anziehen.
Jetzt als gemütlicher Pferdeopa ist so ein dickes Winterfell natürlich viel bequemer und unkomplizierter.
Dass ich mich an das Plüschmonster noch nicht so ganz gewöhnt habe, scheint aber allein mein Problem zu sein, denn Sir C fühlt sich plüschwohl :-)

Samstag, 12. November 2011

Martinischmaus

Gestern Abend wurde gevöllert ....

Wir sind sehr gerne einer Einladung unserer Tanzfreunde zum Martinifest gefolgt und wurden dort den ganzen Abend verwöhnt.
Aber jetzt erstmal eine kurze Bildgeschichte:

eine perfekt dekorierte Tafel hat uns erwartet
Der mit Liebe gedeckte Tisch in einer gemütlichen Cottage-Stil Wohnung war bereits fertig vorbereitet. Und in der gesamten Wohnung hat es bereits herrlich geduftet ...

Menüplan Martinischmaus
Der Menüplan hat uns dann schon mal verraten, was uns erwartete. Zu diesem Zeitpunkt war mir dann endgültig klar, dass mein Speckbäuchlein an diesem Abend sicher nicht verringert wird. Ganz im Gegenteil - ich habe keinen Gang ausgelassen und alle Teller wurden vorbildlich geleert :-)

leckerer Knusperspeck hmmmm...
Ich im Essensrausch nur schnell mal ein Bild von der Hauptspeise gemacht, aber das absolute Highlight war der knusprig gebratene Speck. Da musste für den Speckfan natürlich Nachschub her ...

Das Essen war ein Traum ...

Die Gesellschaft hätte besser nicht sein können ...

Der ganze Abend war perfekt ...

Donnerstag, 10. November 2011

Donnerstagsdemo No.1

Es passiert ständig ...
Es fällt jedem auf ...
Und keiner tut was dagegen!

Deshalb gibts jetzt bei mir eine Demo:

Lachen über alltägliche Sachen :-)

Wer kennt sie nicht, diese witzigen Anweisungen, Richtlinien, Plakate usw. die unsere Mitbürger aufhängen. Und immer wieder findet man dann die ganz speziellen Anweisungen mit integrierten Fehlern. Manchmal habe ich ja den Verdacht, dass die das absichtlich machen, damit man das gelesene auch sicher nie wieder vergisst.

Ich habe gestern wieder mal ein tolles Beispiel gefunden, wie schwer die deutsche Beistrichregelung ist.


Das hier behandelte Thema macht die Sache ja noch viel witziger, oder?

Mich erheitern diese wunderbaren Texte und ich werde euch künftig auch daran teilhaben lassen.
Wenn ihr irgendwo etwas dazu findet, dann könnt ihr euch gerne bei der Donnerstagsdemo anschließen - ich würde mich sehr darüber freuen :-) und dann können wir gemeinsam darüber lachen!

PS: Mir ist schon klar, dass jedem von uns mal ein Fehler passiert, ich nehme mich da selbst sicher nicht aus und ich will auch nicht einen auf Oberlehrerin machen, aber wenn ich einen Aushang mache, dann sollte ich es vorher Korrekturlesen lassen, oder?

Masking Tape Adventkalender bei Nauli

Der Shop Nauli hat gerade eine tolle Aktion. Man kann einen genialen Masking Tape Adventkalender
gewinnen!!!!
Was für eine geniale Idee!!! Und auch im Shop solltet ihr Euch mal umschauen, mich hat ja gleich der Tageskalender Shabby Chic verzaubert... 

Mittwoch, 9. November 2011

Tanzliebe - die Rumba

Dienstags ist immer Tanzkreis in unserer Tanzschule und das bedeutet für meine Lieblingstanzlehrerin, dass wir ihre Nerven auf eine harte Probe stellen. Bei diesen Tanzkreisen kann nämlich jeder ab eine gewissen Tanzkönnen mitmachen und das bedeutet aber auch, dass jeder ein anderes Können mitbringt :-(
Es wäre eine Möglichkeit zuerst abzuklären, wer was schon kann, aber da man dabei nach unzähligen Stunden wahrscheinlich noch keine Einigkeit hat, starten wir einfach immer frisch fröhlich mit einer ganz neuen Figur, die bisher mit größter Wahrscheinlichkeit noch gar keiner kann. Somit sind dann alle am gleichen Level - keiner kanns!

 
Gestern sind also alle Tanzbären und Tanzmäuse mit dem Level "keiner kanns"  und mit einem großen Paket an Motivation im Gepäck in die Tanzschule gepilgert. 

Es hieß für alle - RUMBA


Rumba ist ein lateinamerikanischer Gesellschafts- und Turniertanz im 4/4-Takt mit üblicher Weise 28 Takten pro Minute. Bei der Rumba sind für den Einzelnen die kreisenden Hüftbewegungen sehr wichtig, als Paar das Zusammenspiel: Die Dame spielt den arrogant-dominanten Part (find ich gut *grins), die den Herrn mal in ihre Nähe - und darauf sofort wieder abblitzen lässt - das macht richtig viel Spaß :-) *hihihi


Die gestern zu lernende zusammengesetzte Figur hat ja noch recht einfach mit einer normalen Damendrehung begonnen, aber dann gings los: Cross body lead, Schal, Fenster, Körbchen, Wickler, Spiraldrehung, Körbchen, Wickler und dann mit einer Spiraldrehung das ganze wieder auflösen.
Und wenn jetzt jemand glauben sollte, dass ich gerade einen schweren Rausch habe, dann muss ich das leider negieren - die einzelnen Figuren heißen wirklich so!


2 Millionen Drehungen und 1 Million Umwicklungen später haben wir es dann geschafft die schlimmsten Verknotungen zu lösen. Zeitweise war uns selbst nicht ganz klar welche Hand jetzt zu wem gehört und wie die Hand sich an dieser Stelle befinden kann, wo sie ja eigentlich an der Schulter angewachsen sein sollte. Unsere Beine haben glücklicherweise immer das getan, was wir ihnen angeschafft haben und daher gabs rein zehentechnisch keine Verluste zu vermelden!


Es hat aber wie immer unheimlich viel Spaß gemacht und ich freue mich schon auf die Perfektionsstunde am Sonntag, wo wir die neue Figur ausgiebig üben können. Hoffentlich verknoten wir uns nicht unentknotbar :-)

Wordless Wednesday bei Tina´s PicStory No.3

  
Copyright by KGB
Ja, es ist mal wieder an der Zeit bei Tina's wordless wednesday mitzumachen.

Dienstag, 8. November 2011

Noch ein Baum


Ich bin heute auf eine wundervolle Blogidee gestoßen und möchte euch herzlich einladen mitzumachen.

Jeder kann helfen. Manchmal ist das ganz einfach. Mit der Aktion "Ein Blog, ein Baum" können wir zusammen mit ITSTH ganz einfach unseren Beitrag zum Umweltschutz leisten!

Blogs verschmutzen keine Umwelt - die sind doch nur im Computer! ja das dachte ich auch aber da habe ich nicht weiter gedacht :-( - wie dumm von mir
Blogs laufen auf Servern die Strom verbrauchen. Da kommt einiges zusammen. Das kann man (zumindest zum Teil) an anderer Stelle wieder gutmachen.

Da bin ich dabei :-)

Montag, 7. November 2011

Nichtknetbrot No. 1

Ich bin eine Brotbäckerin :-)


Vielleicht ist das doch noch etwas übertrieben, aber zumindest ist mein erster Brotbackversuch ein voller Erfolg gewesen.
Ich habe vergangene Woche das Rezept von diesem Nichtknetbrot im Internet bei Esskultur entdeckt und dieses Wochenende gleich für den ersten Versuch genutzt. Es hat, bis auf einen kleinen Bräterunfall (nach erfolgreicher Vernichtung des vorhandenen Bräters musste schnell ein neuer gekauft werden) der zu einer Verzögerung von 30 Minuten geführt hat, Alles genauso funktioniert wie im Rezept beschrieben. Die 18 Stunden Ruhepause des Teigs war eine sehr aufregende Zeit, weil ich natürlich permanent nachschauen musste, ob es meinem kleinen Teigfreund eh gut geht. Es ging ihm bestens und es wurde ein wirklich knuspriges Brot aus ihm.
Wir haben das frische Brot abends gleich mit heißem Ofenkäse genossen - ein wahrer Gaumenschmaus :-)

Da Weißbrot leider nicht in meinen Speiseplan passt, wird der nächste Versuch mit dunklem und wesentlich gesünderem Vollkornmehl stattfinden - mal schauen, ob das auch so ein Erfolg wird!

Sonntag, 6. November 2011

Grannydecke No. 4

Es ist wieder Einiges geschafft :-)

Die Grannyproduktion konnte eingestellt werden und jetzt beginnt der Teil mit dem Zusammenhäkeln.
Ich habe mit Hilfe meiner Mutter mal unterschiedlichste Varianten aufgelegt und unser beider Favorit wurde gewählt.


Am Montag zeigt mir eine befreundete Handarbeitslehrerin noch eine spezielle Häkelmasche zum Verbinden der Grannys, weil die übliche Variante mit Stäbchen oder festen Maschen ihrer Meinung nach zu langweilig ist. Jetzt wird also noch eine neue Masche mit kleinen Knubelchen gelernt.

Zusammengehäkelt werden die Grannys mit beiger Wolle und dann heißt es "nur" noch eine schöne Umrandung zu finden.

Ich habe natürlich auch schon wieder voller Euphorie den Wollladen gestürmt und ein paar Probeknäuel ergattert, aber davon werde ich erzählen, sobald aus der Idee ein Projekt geworden ist.

Samstag, 5. November 2011

Gewinner meines Giveaways

Und der Gewinner ist .....


Trommelwirbel .....


Tata .....


Jaaaaa, wir haben einen Gewinner des kleinen Paulis! 

Die liebe Mole und ihr Blog Herbstlichter haben das Rennen gemacht :-)

Glückwunsch Mole, ich hoffe du hast viel Freude mit dem kleinen Pauli!

Bitte sende deine Adresse an kgb19@gmx.at , damit ich den kleinen Pauli auf die Reise schicken kann ;-)

Vielen Dank an alle die mitgemacht haben. Ihr habt mir damit wirklich eine riesen Freude gemacht. 

Und weil es mir so viel Spaß bereitet hat, gibt es bestimmt wieder einmal eine Verlosung, 
aber bis dahin muss ich noch fleißig basteln.

Vielen Dank

Freitag, 4. November 2011

Mein Geldbaum


Ich habe von Papa's Lieblingsnachbarn einen Geldbaum geschenkt bekommen. Heute habe ich mich mal schlau gemacht, was ich im Zusammenleben mit dem neuen Mitbewohner zu beachten habe.
Folgendes wurde in Erfahrung gebracht:

  • Der Geldbaum (crassula ovata) ist ein Zimmerpflanzen-Klassiker - na ob er das auch weiß ;-) 
  • Er kann im fortgeschrittenen Alter eine beachtliche Größe erreichen, was das Umtopfen dann etwas schwierig macht, da seine Äste sehr leicht brechen - na toll, ist also in etwa so belastbar wie eine 100jährige mit gebrochenem Oberschenkelhalsknochen und stolzen 2m Körpergröße
  • Standort: sonnig - ist beim derzeitigen Wetter einfach ein Ding der Unmöglichkeit
  • Gießen: durchdringend im Sommer, eher trocken im Winter - na wenigstens die Fütterungszeiten sind machbar
  • Dünger: monatlich von April bis Mai halb konzentrierter Grünpflanzen- oder Kakteendünger - na ob ich mir das bis April merke *grübel
  • Temperatur: Zimmertemperatur ganzjährig - das ist aber ein sehr dehnbarer Bereich, oder?
  • Beheimatet ist er in Afrika - na hoffentlich bekommt er nicht auch noch Heimweh  
 
Was ich leider nicht in Erfahrung bringen konnte und was meiner Meinung nach aber das Wichtigste wäre:  
Was muss ich tun, damit er Geld produziert ??
 
Ich bin schon sehr gespannt, wie das dann sein wird. 
Wachsen da dann statt Blüten kleine Euromünzen?
Das wär doch was, oder?? 
Also wenn das funktioniert, dann stelle ich mir die ganze Wohnung mit diesen Bäumchen voll  :-) *lol

Dienstag, 1. November 2011

Unheimlich heimelig


Feiertagsfaulheit hat zugeschlagen ...

Es tut der Seele gut,wenn man es sich mal Zuhause so richtig gemütlich macht und nicht auf die Uhr schauen muss. Ich habe mir heute ein schönes Feuer im Ofen gemacht und dann mal den Gemütlichkeitsfaktor meines Sofas überprüft. So eine Überprüfung sollte ja jeder regelmäßig durchführen, weil es gibt doch wohl nichts schlimmeres, als wenn es Zuhause am Sofa ungemütlich ist, oder??
Das Feuer im Ofen verbreitet eine unheimlich heimelige Stimmung, wenn es so schön knistert und  knastert und mein Sofa hat die Gemütlichkeitsüberprüfung auch mit Bravour bestanden. *kuschel

Wann die nächste Überprüfung stattfindet, steht noch nicht fest, aber der nächste Feiertag kommt bestimmt!