Donnerstag, 29. September 2011

Powerhouse statt Speckbauch

Vor einiger Zeit habe ich meinem Speckbauch den Kampf angesagt.
Mittlerweile zeichnen sich auch kleine Erfolge ab. Vor 6 Wochen noch war mein Bauch eine weiche feine Wüstenlandschaft und langsam aber doch entwickelt sich daraus eine Hügellandschaft mit eine leider noch vorhandenen weichen Erdschicht darüber. Also von Felsbergen, sprich Waschbrettbauch, noch Meilen weit entfernt :-(
Um aus dem Kuschelbauch einen Powerbauch zu machen, habe ich neben meiner Ernährungsumstellung auch einige gezielte Sportattacken gestartet.



Montag und Donnerstag jeweils 20 Minuten Power Plate mit gezielten Bauchmuskelübungen. Diese Übungen wecken meine verschlafenen Muskelchen (mehr sind sie wirklich noch nicht) und lassen diese auch am nächsten Tag noch nicht wieder einschlafen.


Am Dienstag gibts seit Kurzem jetzt auch noch eine neue Herausforderung für meinen Kuschelbauch - PILATES :-)
Ein kleiner Tip an jeden der das belächelt (habe ich bis zur ersten Stunde auch getan):
AUSPROBIEREN
Man glaubt gar nicht, wie schwer das eigenen Bein wird (geschätzte 10 Tonnen), wenn man es in die Luft streckt und damit gefühlte 2.000.000 kleine Kreise macht und dabei das "Powerhouse" sprich alle Bauchmuskeln anspannt.
Nach einer Stunde Pilates gehe ich also dann mit meinen 20 Tonnen-Beinen und meinem leer gespannten "Powerhouse" nach Hause.

Falls jetzt hier der Eindruck entstanden ist, dass es sich hier um eine einzige Quälerei handelt, dann kann ich dies nur verneinen. Es macht irre viel Spaß und man fühlt sich nach Power Plate und Pilates wunderbar schwerelos und gestärkt.

In diesem Sinne also: Auf den Speckbauch - fertig - los :-)

Cholesterin - wozu?

Habe diese Woche wiedermal erfahren,dass mein Cholesterinwert trotz Ernährungskontrolle (soweit ich nicht von urmenschliechen Trieben zur Sünde verführt wurde) auf stolzen 272 gelandet ist. Die Ärztin hat mir nun eine Diätaufstellung mitgegeben, an welche ich mich strickt halten soll. Da stehen jetzt lauter so tolle Dinge drauf wie:
  • Alkoholverzicht (ich trinke seit 10 Jahren keinen Alkohol mehr)
  • wenig Süßigkeiten (mir ist Speck grundsätzlich lieber als Schokolade ;-)
  • kein Weißbrot (liefert mir für meine sportlichen Aktivitäten schnell Energie und wird daher 3mal wöchentlich vor dem Sport konsumiert - und aus :-)
  • viel Bewegung und Sport (9mal die Woche Sport  muss da doch ausreichen, oder?)
  • keine fetten Nahrungsmittel (ist Speck ein fettes Nahrungsmittel?? also ich glaub nicht)
  • 400g Obst täglich (mein derzeitiger Konsum beläuft sich auf min.500g täglich)
Wenn man also von meiner ganz persönlichen Situation ausgeht und meinem derzeitigen BMI von 18, dann ist eine Diät wohl nicht das was ich brauche.
Trotzdem drängt sich mir jetzt die große Frage auf, WOZU habe ich überhaupt einen Bluttest gemacht??? Kann ich jetzt ohne schlechtem Gewissen mein Butterbrot essen?
Wird mein Leben jemals wieder so werden wie vor dem Test?

Mittwoch, 28. September 2011

Geburtstagsschokolade


huch - es ist vollbracht! :-) ich habe einen Blog erstellt!
meine Motivation dazu war mein diesjähriger Geburtstag. Warum wird man zum Geburtstag mit Schokolade beschenkt??? Hat irgendjemand mal eine sinnvolle Antwort auf diese Frage?
Die meisten Menschen beklagen sich über den Speck auf ihren Hüften und behaupten von sich selbst keine Schokolade zu essen. Schenken diese Menschen dann Schokolade, damit der Beschenkte sein Hüftgold verdoppelt und damit der eigene Schwimmreifen relativiert wird?

darüber werd ich jetzt mal in Ruhe nachdenken!